Im Angebot

2012 Lemberger »Reserve« trocken HADES, 0,75l

Sonderpreis

Normaler Preis €35,00
(€46,67 / 1 l)
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Herkunft Heilbronn
Ausbau selektive Handlese, traditionelle Maischegärung, französische Barrique
Geschmack trocken
empfohlene Trinktemperatur 14 bis 16 °C
Aromen Sauerkirschen, Brombeeren, sw Johannisbeeren, Tabak,
Jahrgang 2012
Inhaltsmenge (l) 0.75
Säure (g/L) 5,4
Restzucker (g/L) 1,3
Alkoholgehalt (Vol.%) 13,5
Allergene: enthält Sulfite
Klicken Sie hier um per Email benachrichtigt zu werden, wenn 2012 Lemberger »Reserve« trocken HADES, 0,75l verfügbar wird.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

2012 Lemberger »Reserve« trocken HADES

ein Gaumenschmeichler aus der Schatzkammer

kräftiger, körperreicher und aromatischer Rotwein mit schöner tiefblau-roter Farbe. Im Duft feine Aromen nach Tabak und dunklen Beerenfürchten und einer feinen Holznote mit Nuancen von Vanille. Im Geschmack erinnert er an Sauerkirschen, Brombeeren, schwarze Johannisbeeren und Tabak umschmeichelt von einer leichten Vanillenote vom Holzfass und geschmeidigen Tanninen.

HADES-Weine

HADES: große Weine aus dem kleinen Eichenholzfass

In vielen Ländern zählt das Eichenfass – kurz Barrique genannt -, das dem Wein so unvergleichliche Nuancen von Holz- und Rösttönen verleiht, seit eh und je zum Repertoire der kreativen Weinbereitung. In Deutschland galten Holzaromen lange Zeit als Fehlton und wurden abgelehnt.

1986 fanden sich fünf schwäbische Weingärtner als überzeugte Barrique-Verfechter zur »Studiengruppe Neues Eichenfass« zusammen. Wissenschaftlich begleitet von der Weinbauschule Weinsberg. Sie hoben HADES-Weine aus der Taufe, die heute weit über Württemberg hinaus ein Begriff sind. Der Name HADES setzt sich aus den Initialen der Mitstreiter zusammen und hat gleichzeitig Symbolik. Denn gegen den damaligen Widerstand hat sich diese verschworene Gemeinschaft im vinologischen Untergrund formiert.

Mittlerweile sind die HADES-Weine amtlich abgesegnet. Um allerdings das kleinliche Ringen um Öchsle-Grad des Systems deutscher Prädikatsklassen zu umgehen, werden die HADES-Weine auf dem Etikett als »Qualitätswein« ausgewiesen.

Wichtigste Grundlage der HADES-Weine ist das kleine Eichenholzfass. Alle Rotweine verschwinden zwischen 15 und 30 Monate in unserem Barriquekeller. Die Weißweine werden bis zu 12 Monate auf der Feinhefe gelagert. So entstehen wundervolle Weine für spezielle Genussmomente.

Der Weg zum HADES-Wein beginnt allerdings nicht erst im Holzfass, sondern im Weinberg. Nicht zu viele Trauben darf der Rebstock tragen, damit sich die ganze Kraft in den wenigen sammelt; gesund und vollreif müssen die Beeren sein. Denn der frisch vergorene Wein braucht genug Alkohol und Extrakt, der Rotwein auch reichlich Tannin und Farbe, um im Holzfaß zu bestehen. Monate, manchmal Jahre liegt er im Holz. 

Die entscheidende Hürde wartet auf die HADES – Weine am Ende: Die Feuerprobe im kleinen Kreis der HADES-Winzer. Nur was vor dem strengen Urteil der Mitstreiter besteht, darf sich HADES-Wein nennen.